Bezirk
de
Durch Verzicht auf eigene Mahlzeiten anderen Leute helfen_Feed-a-Family-Projekt_Chenayi Kumuterera (UM News)

Eigene Mahlzeiten für andere Leute spenden

10. August 2020

Studenten/innen der methodistischen Africa University (AU) in Simbabwe verzichten auf eigene Mahlzeiten, um Familien, die in der Coronazeit in Schwierigkeiten geraten, zu ernähren. Vom «Feed-a-Family-Projekt» profitieren mehr als 110 Familien.

Vier Theologiestudent/innen an der United Methodist University haben das Feed-a-Family-Projekt gestartet. Sie helfen damit Familien, die während der COVID-19-Pandemie zu kämpfen haben.

Die Studenten gehören zu denen, die auf dem Campus geblieben sind, nachdem die AU Ende März zu Online-Lehrveranstaltungen übergegangen ist. Einige der internationalen Schüler der Schule konnten es sich nicht leisten, nach Hause zurückzukehren. Ihre Heimatländer schlossen ihre Grenzen und Flughäfen.

Mit dem Feed-a-Family-Projekt etwas zurückgeben

«Es ist nicht einfach, Student in einem fremden Land zu sein. Aber simbabwische Gemeinden haben mein Leben auf dem Campus beeinflusst. Sie haben mir persönlich Liebe und Fürsorge entgegengebracht haben», sagt Cesar Lodiha Akoka, ein kongolesischer Theologiestudent, der das Programm mitgestaltet hat. «Als Schüler der Gemeinschaft etwas zurückzugeben, ist eine Möglichkeit, die Freundlichkeit zu schätzen, die uns entgegengebracht wurde.»

Eigene Mahlzeiten auslassen

Everlyne Kukah Esther aus Kenia ist die Präsidentin der East Africa Students Association und Volunteers in Mission der Africa University. Sie fordert ihre Kommilitonen auf, mindestens eine Mahlzeit pro Woche auszulassen und das eingesparte Geld für die Kampagne zu spenden.

«Wenn du dir drei Mahlzeiten am Tag leisten kannst, opfere eine und esse zwei. Wenn du dir zwei Mahlzeiten pro Tag leisten kannst, iss eine und spende die andere. Und wenn du dir eine Mahlzeit pro Tag leisten kannst, iss bitte an sechs Tagen und spende die eines Tages. Du wirst nicht sterben. Es gibt irgendwo jemanden, der sich in einer Situation befindet, die ernster ist als deine. «Das war unser Lied «, sagt Esther.

Ein Gemeinschaftsprojekt des Theologischen Instituts

Das Feed-a-Family-Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Theologie und Religionswissenschaft und der Studentenvertretung ins Leben gerufen. Mit Hilfe der Pastoren der United Methodist Church (UMC), konnten die Schüler laut Esther Personen identifizieren – Mitglieder und Nichtmitglieder -, die Hilfe brauchten.

Mehr als 110 Familien, viele von ihnen mit Kindern oder älteren Menschen, haben von dem Projekt profitiert, das die Verteilung von Lebensmitteln, Toilettenartikeln und Geld umfasst.

Laut Esther gehören Studenten aus Ostafrika, Angola, Westafrika und dem Kongo zu denen, die Geld für das Projekt spenden. Der Manager der universitätseigenen Farm spendet Lebensmittel und die Schule bietet Transport und Unterstützung an den Liefertagen.

Hoffnung geben

Akoka sagt, er sei von etwas, was er in den sozialen Medien gesehen habe, zum Handeln bewogen worden. «Ich habe eine Frau gesehen, die Steine kochte, um hungernden Kindern Hoffnung zu geben. Ich wurde unruhig», sagte er und fügte hinzu, dass er sich fragte, wie viele Menschen sich in einer ähnlichen Situation in der Nähe befanden.

Fanita Vhiyaji von der Berry Farm in Old Mutare, eine Nutzniesserin des Projekts, sagt, sie habe durch das Programm Kleidung, Essen und Liebe erhalten. «Ich habe eine Enkelin, die häufig einen Arzt benötigt, und diese Studenten haben ihr Leben und Hoffnung gegeben.»

Josi Musiyazvi, eine Nutzniesserin der Tsvingwe-Gemeinde in Penhalonga, Mutare, zeigte sich beeindruckt von der Bereitschaft der Student/innen, ihre eigenen Mahlzeiten für diejenigen aufzugeben, die kein Essen haben.

Um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten, stellen die Student/innen sicher, dass die Vorschriften des Social Distancing eingehalten werden.

Auch andere Universitätsinstitute helfen

Rev. David Bishau, Direktor des Instituts für Theologie und Religiöse Studien an der AU, sagt, dass Student/innen anderer Institute, etwa die für Gesundheit, für Landwirtschaft und für natürliche Ressourcen, dabei helfen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Sie begannen mit der Herstellung von Desinfektionsmitteln und Gesichtsmasken.

Text: Chenayi Kumuterera (UM News) / es
Beitragsbild: Chenayi Kumuterera (UM News)

Originalmeldung auf UM News in englischer Sprache

 

Weitere Newsmeldungen

Newsletter abonnieren