Bezirk
de

Methodisten in Deutschland einigen sich auf Lösungsvorschlag

November 9, 2020

Unterschiedliche Sichtweisen in der Frage der Homosexualität stellten auch die Methodistenkirche in Deutschland vor die Frage, ob es zu einer Trennung kommen würde. Nun scheint ein eigens dafür eingesetzter Runder Tisch in einem längeren, anspruchsvollen Prozess eine Lösung gefunden zu haben. Änderungen an der Kirchenordnung und die Gründung eines innerkirchlichen «Gemeinschaftsbunds» sind vorgeschlagen.

Nach den Entscheidungen der ausserordentlichen Generalkonferenz, des höchsten Leitungsgremiums der weltweiten Evangelisch-methodistischen Kirche, im Februar 2019 sind unter anderem in den zugehörigen europäischen Methodistenkirchen Prozesse angestossen worden, um eine Trennung, wie sie sich auf der weltweiten Ebene abzeichnet, in den europäischen Teilkirchen zu vermeiden.

Zusammen einen Weg suchen

Zur Klärung dieser Streitfragen setzte Harald Rückert, der für Deutschland zuständige Bischof, einen «Runden Tisch» ein. Erklärtes Ziel für die Arbeit des Runden Tischs war, für den deutschen Teil der Kirche einen Weg zu beschreiben, um zusammenzubleiben und eine Kirche zu sein, «in der Menschen unterschiedlicher Auffassungen miteinander leben können». Jetzt liegt der Abschlussbericht vor. Damit bahnt sich in dieser Frage eine Lösung an.

Einen gemeinsamen Weg ermöglichen

Die unterschiedlichen Sichtweisen in Fragen von Eheschliessung und Ordination Homosexueller sollen dabei mit zwei Vorschlägen für Veränderungen der Ordnung der Methodistenkirchen befriedet werden, die für den Bereich der Zentralkonferenz Deutschland gültig sind.

Zum einen wird vorgeschlagen, die wenigen Passagen mit negativen Aussagen zum Thema Homosexualität sowie die dazugehörigen Verbote kirchlicher Handlungen vorläufig ausser Kraft zu setzen. Damit hätten Gemeinden und Jährliche Konferenzen (Synoden) der Methodistenkirche in Deutschland die Möglichkeit, sich für die Belange von Menschen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen stärker zu öffnen.

Die zweite Veränderung der Ordnung zielt auf die Neuformierung eines «Gemeinschaftsbunds» innerhalb der Methodistenkirche in Deutschland. Die Beschreibung dieses Bundes sieht eine ausdrücklich konservative Profilierung besonders in Fragen von Sexualität und Ehe vor. Diesem Gemeinschaftsbund können sich sowohl einzelne Kirchenglieder als auch Gemeinden oder Bezirke anschliessen. Der Bund ist ausdrücklich in die Arbeit der Kirche eingebunden und als solcher bei den Tagungen der Jährlichen Konferenzen in Deutschland sowie der Zentralkonferenz vertreten.

Ein anstrengender Prozess

«Es ist ein Wunder, dass wir heute gemeinsam stehen, wo wir stehen», zitiert Bischof Harald Rückert die Aussage eines Mitglieds des Runden Tischs im Begleitschreiben an alle Mitglieder der Jährlichen Konferenzen in Deutschland. Der Bischof leitete die acht Sitzungen, die zuletzt nur in Form von Video-Konferenzen durchgeführt werden konnten. Laut Rückert seien die Kontroversen einige Male so heftig gewesen, dass ein Abbruch der Beratungen wahrscheinlicher schien als eine Fortsetzung. Mit der vorgelegten Lösung sei eine «wichtige Wegmarke für den künftigen Weg unserer Kirche in Deutschland» erreicht, schreibt der Bischof.

Zwei Mitglieder des Runden Tischs beschreiben in einem dreiseitigen «Bericht über den gemeinsamen Weg» die gemeinsam zurückgelegte Wegstrecke. Darin wird deutlich, wie schwer es war, «eine gemeinsame Sprache, geschweige denn eine gemeinsame Vertrauensbasis zu finden». Die Auseinandersetzungen «in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten» hätten «Spuren von Verletzung und Enttäuschung hinterlassen». Wie herausfordernd die Arbeit des Runden Tischs war, zeigt sich an dem im Bericht eingestreuten Hinweis, dass den Weg «nicht alle berufenen Mitglieder bis zum Ende mitgehen konnten». Durch die gemeinsame Wegstrecke sei jedoch nach und nach spürbar geworden, «wie wichtig das fortlaufende gemeinsame und respektvolle Gespräch und vor allem auch die gemeinsame Ausrichtung auf Gottes Leitung im intensiven Gebet und Mahl» gewesen sei. Daraus sei die Erfahrung erwachsen, «dass Gott uns eine Einmütigkeit geschenkt hat, die uns selbst überrascht hat».

Klaus Ulrich Ruof, emk.de / S.F.
Beitragsbild: Klaus Ulrich Ruof, emk.de

Weitere Newsmeldungen

Abonnieren Sie hier unseren Info-Newsletter


Weiterführende Links der Methodistenkirche in Deutschland

Originalbeitrag

Wortlaut des Antrags an den Kirchenvorstand der EmK in Deutschland
Grundlagen und Organisation des Gemeinschaftsbunds
Bericht über den gemeinsamen Weg des Runden Tischs
Zum Hintergrund – Kurze Zusammenfassung der Auseinandersetzung