Bezirk
de

Aufgehoben bei Gott

10. Januar 2021

Am 16. Dezember 2020 ist Magdalena Strickler-Frischknecht gestorben. Sie war die Ehefrau des 2013 verstorbenen Methodistenpfarrers und Distriktsvorstehers Hans Strickler.

Magdalena (Leni) Strickler-Frischknecht wurde am 12. Januar 1924 in Waldstatt (AR) geboren. Ihr Vater schloss sich der Evangelisch-methodistischen Kirche an. Hier fand Leni geistliche Heimat, Geborgenheit und Lebensfreude.

Als sie sechs Jahre alt war, starb ihre Mutter. Mit grossem Engagement gelang es dem Vater, die Familie zusammenzuhalten. Ein gemeinsames Band waren für Leni die täglichen Abendandachten, das Singen und Hören auf Gottes Wort in Predigt, Sonntagschule und Bibelstunden.

Nach der Schulzeit führte ihr Weg in den Aargau, wo sie zunächst in einer Familie arbeitete, später eine Lehre in einem renommierten Gold- und Silbergeschäft in Aarau absolvierte. 1944 ging sie ins Welschland, in ein Heilbad, das kriegsgeschädigten, erholungsbedürftigen Kindern und Erwachsenen einige Wochen Erholung bot. Nach dem Krieg arbeitete sie als Sekretärin.

1951 heiratete sie Pfarrer Hans Strickler. Der Weg führte das Paar zunächst nach Rupperswil. Schon bald musste Leni Strickler jedoch mit Symptomen von Hirnhautentzündung und Kinderlähmung ins Kantonsspital Aarau eingeliefert werden. Sie überstand die Krankheiten ohne bleibende Folgen. Weitere Dienstorte des Ehepaars waren Davos, Birsfelden, Bern-Villette und Niederuzwil. Hans Strickler war zudem acht Jahre Distriktsvorsteher der Methodistenkirche. Zwei Kinder und drei Enkelkinder bereicherten das Leben von Hans und Leni Strickler.

Nach der Pensionierung zog das Paar zunächst nach St. Gallen-Bruggen, später nach Thun. Die beiden genossen zahlreiche Ausflüge und Wanderungen. Überraschend verstarb im September 2013 Hans Strickler. Für Leni wurden die Kontakte zu vertrauten Menschen, gemeinsame Nachtessen und Ferien in Frankreich zu Kraftorten, die ihr sehr viel bedeuteten. 2019 zog Leni Strickler ins Altersheim Weyergut nach Wabern.

Froher Mut und christliche Hoffnung haben sie durch ihr Leben begleitet. Nach einem kurzen Spitalaufenthalt ist sie am 16. Dezember 2020 gestorben.