Bezirk
de

Projekt «FUNDUS» verändert die Buchhaltung der Methodistenkirche

17. Februar 2021

Das bisherige Buchhaltungsprogramm «dware» wird durch die Software «GARIAO REM» abgelöst.

Hintergründe

Das Buchhaltungsprogramm «dware», das in der Methodistenkirche seit 2002 eingesetzt wird, ist eine etwas in die Jahre gekommene Software und kann nur noch bedingt an die zukünftigen Anforderungen im Zusammenhang mit der neuen Bewirtschaftungsoftware angepasst werden. Daher wurden unter anderem die Prozesse und Abhängigkeiten mit den Bezirksbuchhaltungen angeschaut.

Ziele

Ein zentraler Aspekt in diesem Projekt ist es, dass die Arbeit für die Leute vor Ort möglichst einfach und klar gehalten werden kann. Um unnötige Schnittstellen und Abhängigkeiten zu vermeiden, wurde entschieden, dass das bisherige Buchhaltungsprogramm für die Bezirke abgelöst und ebenfalls ins Bewirtschaftungsprogramm integriert wird.

Auswirkungen für die Bezirke

Im Zusammenhang mit der Umstellung der Buchhaltungssoftware wurde die Gelegenheit genutzt und der Kontoplan an die zukünftigen Anforderungen angepasst. Als zentrale Veränderung wurde die Umstellung des Käfer-Kontoplans auf den KMU-Kontoplan beschlossen.

Auswirkungen auf die Zentralverwaltung

Da die Zentralverwaltung ebenfalls das Buchhaltungsprogramm «dware» verwendet, muss auch hier eine neue Lösung gefunden werden. Hier spielt zudem die Konsolidierung der Gesamtrechnung eine entscheidende Rolle, daher hat man sich hier für das Programm von Abacus entschieden.

Zeitplan

Die Umstellung auf die neue Buchhaltungssoftware und die Einführung der zentralen Immobilien-Software gehen Hand in Hand. Die Zentralverwaltung wird noch im Jahr 2021 umstellen und die Pilotbezirke folgen dann im Jahr 2022.  So sind wir dann per 1. Januar 2023 bereit, dass alle Bezirke der Methodistenkirche mit dem neuen System sowohl ihre Liegenschaften bewirtschaften wie auch ihre Gemeindebuchhaltung damit führen können.

Hier erfahren Sie mehr zum Projekt „FUNDUS“.

Jonathan Letsch und Daniel Burkhalter

Bild: Jonathan Letsch