Bezirk
Bild: Die Teilnehmer:innen des Treffens in Tunis.

Kirche kann nicht einfach dicht gemacht werden

1. März 2024

Die christliche Minderheit in Nordafrika erlebt herausfordernde Zeiten. Dies wurde auch bei einem Treffen methodistischer Führungspersonen Ende Februar in Tunesien deutlich.

Vom 25. bis 27. Februar trafen sich in Tunis die Pfarrerin und die Pfarrer der methodistischen Kirche in Algerien sowie eine Vertreterin von Alger und ein Vertreter von Constantine mit Bischof Stefan Zürcher und Distriktsvorsteher Freddy Nzambe aus Tunis. Alain Buléon, Handlungsbevollmächtigter für kirchliche Liegenschaften in Algerien, Daniel Nussbaumer, Pfarrer im Ruhestand, und Pfarrer Üllas Tankler, Europaverantwortlicher von Global Ministries, der Missionsbehörde der weltweiten United Methodist Church, nahmen ebenfalls an diesem Treffen teil. Dass alle nach Tunis reisen konnten, war sehr erfreulicher und alles andere als selbstverständlich.

Gemeinsam unterwegs
Die methodistische Kirche in Nordafrika ist Teil der Jährlichen Konferenz (Kirchenparlament) Schweiz-Frankreich-Nordafrika. Vor dem aktuellen Hintergrund ist unklar, ob es den Delegierten möglich sein wird, an der 🔗Tagung im Juni 2024 in Rothrist teilzunehmen. Für die Tage davor ist ein gesondertes Treffen mit ihnen, die «Plattform Nordafrika» geplant.

Kirche in anderer Form

Die politische und wirtschaftliche Situation in Tunesien und Algerien ist für viele Menschen enorm schwierig und belastend. Das bekommen auch die Mitarbeitenden der methodistischen Kirche zu spüren. Jedoch berichten sie, dass der Druck von aussen das Leben der Kirche erst recht aufblühen lasse, einfach in anderer Form. Persönliche Begegnungen und kleine Hausgruppen spielten eine zentrale Rolle. In Berichten und Gesprächen wurde deutlich, mit welcher Leidenschaft, Liebe, Zuversicht und Kreativität alle ihren Dienst unter schwierigsten Bedingungen tun.

Menschen wollen mehr erfahren

In einer der methodistische Kirchgemeinden etwa kamen sechs Personen derselben Familie sowie drei weitere Personen zum Glauben an Jesus Christus. Die Mitarbeitenden erzählten auch, dass immer wieder Menschen an die Türen der Pfarrpersonen klopfen. Sie bitten um eine Bibel oder darum, mehr von Jesus Christus, vom Glauben an ihn, vom Weg in die Nachfolge und von der Bibel zu erfahren.

Nur Gebäude sind geschlossen

Dies geschieht in einer Zeit, in der bis auf zwei kirchliche Gebäude alle geschlossen sind. An ein normales ist Gemeindeprogramm nicht zu denken. Doch die Kirche in Algerien und Tunesien lebt. Zwar seien die Kirchengebäude geschlossen, die Kirche lasse sich aber nicht schliessen, sagte ein Teilnehmer.

Beziehungen pflegen

Beziehungen zu knüpfen sowie der persönliche Austausch stellten einen wichtigen Teil des Treffens dar. Geschichten aus dem eigenen Leben und Glauben miteinander zu teilen, dazu boten die Gespräche im Sitzungsteil, beim Essen und in den Pausen Gelegenheit. Wichtige Momente waren dabei auch die Gebetszeiten, die von Dank, Bitte und Fürbitte geprägt waren. Anliegen gab – und gibt – es genügend.

Auf den Spuren des Augustinus

Am Dienstagnachmittag führte Distriktsvorsteher Freddy Nzambe die Teilnehmenden an den Wirkungsort von 🔗Augustinus, eines wichtigen Bischofs und Kirchenlehrers des ausgehenden 4. Jahrhunderts, im historischen Karthago unweit des Stadtzentrums von Tunis. Auch der Besuch eines traditionellen Cafés fehlte nicht. Den Abschluss des Treffens bildete ein feines Nachtessen in einem tunesischen Restaurant.

Dankbar, gestärkt und mit vielen Eindrücken beschenkt, aber auch im Bewusstsein der Verbundenheit untereinander im gemeinsamen Dienst für Jesus Christus, reisten die Teilnehmenden am Ende des Treffens wieder zurück.

Bischof Stefan Zürcher / S.F.
Beitragsbild: Die Teilnehmer:innen des Treffens in Tunis. (Foto, zVg, privat)

Weitere Newsmeldungen

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter