Bezirk
Bild: Eine Gruppe von 25 Personen steht hinter einem Holztisch mit Bibel udn Kerze. Ander Wand im Hintergrund ein schlichtes Holzkreuz.

Gottes Liebe feiern und Entwicklung fördern

7. Juni 2024

Vom 30. Mai bis 2. Juni 2024 fand in Graz die diesjährige Tagung der Jährlichen Konferenz (Kirchenparlament) der Methodistenkirche in Österreich statt.

Unter dem Motto «Wir feiern die Liebe Gottes. Fördern wir Entwicklung!» eröffneten die Mitglieder der Jährlichen Konferenz sowie Gäste aus der Ökumene am Donnerstagabend mit einem fröhlichen Gottesdienst die 95. Tagung ihres Kirchenparlaments, die in diesem Jahr in Graz stattfand.

Entdecken, was sich entwickelt

Pastorin Dorothee Büürma sagte in der Predigt zum Auftakt der Tagung, der sie das «Gleichnis vom vierfachen Ackerfeld» zu Grunde legte: «Für mich ist dieses Gleichnis eine Einladung, uns Gott an die Seite zu stellen. Dem Bauern beim Säen zu helfen. Und mit ihm zu beobachten, an welchen Stellen sich Dinge entwickeln».

Hinhören und zuhören

Das Thema «entwickeln» zog sich denn auch durch die verschiedenen Berichte, Gottesdienste sowie «Konferenzgespräche» und wurde auf diese Weise aus vielfältigen Blickwinkeln betrachtet. In den «Konferenzgesprächen», für die gut ein Drittel der Sitzungszeit reserviert war, fragten sich die Teilnehmer:innen, wo und wie sie selbst in ihrer Biographie Entwicklungen erlebt hatten, was Entwicklungen fördert und was sie behindert. Interviews, Statements und Podiumsgespräche lockerten die Gespräche auf und gaben Einblicke auch in sehr persönliche Erfahrungen. Dass Hin- und Zuhören ein wesentliches Element ist, um Entwicklung zu fördern, wurde mehrmals betont.

Netzwerk statt Kommissionen

Etwas von den Entwicklungen in den Gemeinden und in der gesamten Kirche war in den schriftlichen Berichten zu erfahren. Im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen wurden auch die Mitglieder des neu geschaffenen «Netzwerks für Christliche Weg- und Lerngemeinschaft» gewählt. Die Bildung dieses Netzwerks ist ein struktureller Entwicklungsschritt, der über eine längere Zeit hinweg vorbereitet worden war. Mit ihr verbunden ist die Ablösung verschiedener Kommissionen. Ein sechsköpfiges Kernteam fokussiert in seiner Arbeit ganz auf den Kernauftrag, Menschen in die christliche Weggemeinschaft einzuladen, wie es das Thesenpapier zum Missionsverständnis formuliert. Seine Arbeit zielt darauf ab, sowohl gesamtkirchliche Arbeitsgruppen als auch die Dienstbereiche der Gemeinden besser zu vernetzen und zu koordinieren.

Ein steirischer Abend in einem Buschenschank (in der Schweiz: «Besenbeiz») am Samstagabend gab noch einmal die Gelegenheit zu fröhlicher Tischgemeinschaft, Begegnungen, Gesprächen, Lachen…

Gesegnet neue Aufgaben übernehmen

Im Schlussgottesdienst am Sonntag wurde das Kernteam des Netzwerks sowie die neue Konferenzlaienführerin Maria Sonnleithner in ihre Aufgaben eingesetzt und gesegnet. Veränderungen wurden auch im Zusammenhang mit den Dienstzuweisungen bekanntgegeben. Pastorin Esther Handschin wechselt von Wien nach Graz und Pastor Frank Moritz von Graz nach Bregenz und damit in die Jährliche Konferenz Schweiz-Frankreich-Nordafrika. Deshalb wurde er verabschiedet und mit Dank und herzlichen Segenswünschen auf die Reise an den Bodensee gesandt. In seiner Predigt nahm Bischof Stefan Zürcher das Konferenzthema noch einmal auf und verwies auf den neuen Himmel und die neue Erde als Fundament und Ziel allen menschlichen Bemühens, Entwicklungen, die das Leben zum Blühen bringen, zu fördern.

Bischof Stefan Zürcher
Beitragsbild: Die Mitglieder der Jährlichen Konferenz in Österreich zusammen mit Bischof Stefan Zürcher und seiner Frau Valérie. (Foto: emk.at)

Weitere Newsmeldungen

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter