Bezirk
Bild: Zwei Männer stehen auf einer Bühne aan einm Tisch und spr.echen miteinander.

Ressourcen transparent einsetzen

14. Juni 2024

Am späten Donnerstagvormittag und am Nachmittag berieten die Delegierten der Jährlichen Konferenz (Kirchenparlament) der Methodist:innen in der Schweiz über Fragen der finanziellen und personellen Ressourcen und deren Verteilung.

Als Teil des Berichts des Vorstands an die Jährliche Konferenz stellten Co-Präsident Roland Affolter und Distriktsvorsteher Serge Frutiger den Delegierten am Donnerstag Herausforderungen der kirchlichen Entwicklung in der methodistischen Kirche in der Schweiz und Überlegungen zum Umgang damit vor.

Bisherige und neue Formen

Die Kirchenstatistiken zeigten, so die Analyse im Bericht, dass über die klassische Gemeindearbeit der Trend zu immer kleiner werdenden Gemeinden offenbar nicht aufgehalten werden konnte. Gute neue Ansätze, bei denen «Kirche anders» entsteht oder gelebt wird, erreichen neue Menschengruppen, können sich aber nicht – noch nicht – selbst finanzieren. Diese Projekte benötigen Investitionen. Geld, dass unter anderem aus dem Schatz der Liegenschaften kommt. Doch dieser Schatz ist endlich.

Auch die Zahl der Pfarrpersonen wird kleiner, so sinken zwar die Kosten, aber die Anzahl Gemeinden bleibt etwa gleichgross, nur die Anzahl der Mitglieder wird kleiner. Wie kann Kirche unter diesen Bedingungen weiter gehen?

Pfarrteam Plus

Ein Ansatz ist ein neues Modell der Zusammenarbeit von mehreren Bezirken mit einem gemeinsamen «Pfarrteam Plus», einem Pfarrteam zusammengesetzt aus Pfarrpersonen und anderen Fachkräften. Dieses Modell soll getestet werden. Bewährtes soll weitergeführt, Neues ausprobiert, anderes würdevoll beendet werden. Beteiligte Bezirke bleiben selbständig, teilen sich jedoch ein Mitarbeiterteam.

Verbund für Kleinstgemeinden

Ausserdem werde durch die Gründung eines gemeinsamen Verbunds für Kleinstgemeinden, auch über weite Distanzen hinweg, im nächsten Jahr Erkenntnisse einer solchen Gemeindearbeit geprüft. Dies ermöglicht die Konzentration mit kleinen Pfarrstellenprozenten vor Ort und damit auf das Wesentliche. Die Administration wird gemeinsam für alle erledigt.

Bei den kirchlichen Gebäuden und Liegenschaften sollen beispielsweise Betriebskosten gesenkt, die Erträge aus solchen Liegenschaften erhöht und dort eingesetzt werden, wo sie wirksam sind. Es brauche Regeln für die Umverteilung. Solidarität innerhalb der ganzen Kirche miteinander zu leben, ist ein weitere Herausforderung.

Finanzflüsse lenken

Seit drei Jahren sind die methodistischen Kirchgemeinden mit dem «Ressourcen.Einsatz-Modell» (REM) unterwegs. Es soll helfen den kirchlichen Auftrag, mit Christus unterwegs den Menschen in Liebe zugewandt, in diesen grossen Herausforderungen erfüllen zu können.

Vorgestellt wurde den Konferenzmitgliedern auch die REM-Arbeit der Arbeitsgruppe Finanzflüsse. Sie hatte den Auftrag Eckpunkte einer Finanzstrategie und Investitionsplanung sowohl für die kirchliche Arbeit auch die Immobilien zu erarbeiten.

Transparenz erhöhen

Die Arbeitsgruppe schlägt vor, die Rechnungen der Kirchgemeinden transparenter zu gestalten hinsichtlich der Kosten für den Haushalt der Kirchgemeinde einerseits und der Liegenschaften andererseits. Nach gemeinsamen Prinzipien sollen dann die Finanzflüsse vom Ertragsort zu den Orten geleitet werden, an denen sie wirksam oder wirksamer sind. Die Arbeitsgruppe hat das im Grundsatz bereits beschlossene Konzept mit Inhalten, Überlegungen und Vorschlägen reich gefüllt.

Offene Fragen

Es sind noch einige Fragen offen. Die Ansätze müssen in der Praxis überprüft werden. Dies geschieht in der zweiten Runde der Standortgespräche für die Bezirke. Diese Erfahrungen werden dann laufend eingearbeitet. 

Weitere wichtige Fragen kommen dann noch dazu: Wer entscheidet, falls neu erstellte Vorgaben und Eckwerte nicht erreicht werden, über die Konsequenzen? Wer setzt sie um und in welchem Zeitrahmen?

Es bleibt noch viel zu Tun. Die Richtung des ganzen Prozesses wurde mit dem vorgelegten Vorstandsbericht klarer und die Praxis wird zeigen, wie die Methodist:innen ihre Ressourcen miteinander und mit Gott im Gespräch gut einsetzen zum Bau des Reiches Gottes.

Esther Baier / S.F.
Beitragsbild: Rolland Affolter (r.) und Serge Frutiger führen in den Bericht ein, (Foto: S.F. / EMK Schweiz)

Übersichtsseite zur Jährlichen Konferenz

Weitere Newsmeldungen

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter